| IT | | EN |
| IT | | EN |
logo Delicious Cortina
CinqueTorri
1907 - 5 Torri Hospiz © JE Ammon-Bozen, archivio Robe
| IT | | EN |
| IT | | EN |
logo Delicious Cortina
CinqueTorri
1907 - 5 Torri Hospiz © JE Ammon-Bozen, archivio Robe

Albergo Cinque Torri - Rifugio Cinque Torri

DeutscheAlpenzeitung
Anno 11°, 1902/3 - Numero 23 / Prima edizione di marzo

Obwohl in allen offiziellen Dokumenten 1904 als Eröffnungsdatum angegeben ist und 2004 die offizielle Hundertjahrfeier feierlich begangen wurde, hat das Albergo Cinque Torri nachweislich Bergsteiger vor diesem Datum beherbergt:
Im März 1902 veröffentlichte die Zeitschrift Deutsche Alpenzeitung einen Artikel des Arztes, leidenschaftlichen Bergsteigers, Schriftstellers und Journalisten Alfred Dessauer aus München mit dem Titel "Cinque Torri (Monte Averau) 2362 m", der dort übernachtet hat.
Dort beschreibt er ausführlich seine Bergsteigerabenteuer in den Ampezzaner Dolomiten, insbesondere im Gebiet 5 Torri.

Hier der Original-Ausgabe des Artikels der Deutschen Alpenzeitung  >>>>>

Rif-CinqueTorri_1904_Ernest
1904 Rifugio Cinque Torri © Ernesto Majoni

Hier ein Auszug des Artikels:

“(…) Auf dem Weiterweg kamen wir ans Campo di Tabia, ein Wiesengrund; eine neue Wegtafel sagte uns: „Nuvolau ed Albergo alle cinque torri – 1¼ ore.“ Das war mir neu – ein Albergo dort oben! Ich war gespannt. Wir stiegen durch den Wald empor und plötzlich fiel unser Blick auf den Hauptturm. (…) Wahrhaftig, da haben sie eine nette Hütte am Fuß des Kolosses hingebaut; Wir traten ein – sauber und hübsch; modern geschnitzte Möbel, gute Bedienung und recht mäßige Preise und, wie ich gleich im vornherein verraten will, vorzügliche Betten."

384
© Gruppo Guide Alpine Cortina

Die 5 Torri zählen zu den klassischen Klettergärten in den Dolomiten und im ganzen Alpenraum. Als der Alpinismus noch in den Kinderschuhen steckte, bot diese Anfang des 20. Jahrhunderts am Fuße des Turms Torre Grande erbaute Schutzhütte vielen Kletterpionieren Verpflegung und Unterkunft. Nachfolgend sind nur einige von ihnen angeführt.
1911 haben Angelo Dibona und Amedeo Girardi als erste den Turm Torre Quarta, Alta und Bassa bezwungen. 1912 brachte Zaccaria Pompanin einen unbekannten Kunden auf die Türme Torre Romana und Torre del Barancio: 1913 bestieg Bortolo Barbaria mit Marino Lusy den Turm Torre Lusy. Auf dem Südgipfel des Torre Grande eröffneten Angelo und Giuseppe Dimai und Arturo Gaspari 1927 die Route, die später der amerikanischen Kletterin Miriam E. O’Brien gewidmet wurde, die sie als erste wiederholte. Auf dem Westgipfel desselben Turms eröffneten Piero Dallamano und Renato Ghirardini 1930 die Route Via delle Guide. Roger Petrucci Smith und Italo Da Col, die am 31. Juli 1942 die Ruote Via Armida zum Westgipfel eröffneten, haben mit ziemlicher Sicherheit in der Hütte Cinque Torri übernachtetet. Gleichzeitig haben die Scoiattoli Silvio Alverà und Giuseppe Ghedina die Route Direttissima Scoiattoli eröffnet, die erste der Gruppe, die als 6. Grad + eingestuft wurde.

Während des Ersten Weltkriegs, Anfang Juni 1915, wurden die 5 Torri von der italienischen Armee besetzt, das in Sicht des Schreckensteins und des Lagazuoi gelegene Gebiet (wo sich heute di Bergstation der Seilbahn befindet) wurde mit Gräben und Stellungen befestigt und das Haus wurde zum Hauptquartier der Reggio-Brigade - 45. und 46. Infanterieregimenter. Das Gebäude wurde glücklicherweise nicht beschädigt.
Der berühmteste Gast der Schutzhütte Cinque Torri während des Krieges war König Viktor Emanuel III, als er die Front besuchte.

1916
1916 Rifugio Cinque Torri © archivio fam. Alberti

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Cortina d’Ampezzo dem Königreich Italien zugewiesen und die Schutzhütte ging in das Militärgut über, das sie der Sektion Cortina des italienischen Alpenvereins (CAI) anvertraute.
1937 wurde das Gebäude vom Wildhüter Pietro Alberti gekauft. Diese antiken Mauern sind noch immer im Besitz der Familie Alberti, die diese historische Schutzhütte seitdem bewirtschaftet. Das Rifugio Cinque Torri ist ein alpinistischer Klassiker, eine für Bergliebhaber unverzichtbare Einkehr in einem Klettergebiet, das seit jeher von vielen Bergsteiger-Generationen aus aller Welt besucht wird.

1920_ScholaCantorum-e-Amici
1920 Schola Cantorum e Amici © archivio fam. Alberti