| IT | | EN |
               | IT | | EN |
logo Delicious Cortina
               | IT | | EN |
               | IT | | EN |
logo Delicious Cortina

‚Gute Nacht, Gletscher‘: Ausstellung des von der UNESCO unterstützten Projekts Ice Memory

Vom 23. Dezember 2023 bis zum 1. April 2024 kann man im Ausstellungszentrum Lagazuoi EXPO Dolomiti, in der Bergstation der Lagazuoi-Seilbahn auf 2.732 Metern Höhe, die Ausstellung „Ice Memory", ein von der UNESCO unterstütztes Projekt besichtigen. Eine Erzählung, die ihren Ursprung in der fernen Vergangenheit hat und uns dazu anregt, uns vorzustellen, wie die Zukunft aussehen wird.

Die globale Erwärmung gefährdet die Gletscher, die unersetzliche klimatische Informationen über die Geschichte des Klimas und der Umwelt enthalten. Ein Vermächtnis, das es uns einerseits ermöglicht, die nahe und ferne Vergangenheit unseres Planeten zu erforschen, und andererseits unsere Fähigkeit zu steigern, die künftigen Folgen des Klimawandels vorherzusagen und uns so bei unseren Entscheidungen zu lenken. Aus diesem Grund wurde 2015 das Projekt Ice Memory ins Leben gerufen, an dem mehrere internationale Teams beteiligt sind, darunter auch das italienische Team unter der Leitung von Carlo Barbante, Direktor des Instituts für Polarwissenschaften des CNR und Professor an der Universität Ca' Foscari in Venedig.

Wissenschaftler entnehmen in den Alpen und an anderen Orten der Erde Eisbohrproben, Zylinder mit einem Durchmesser von 10 Zentimetern, die so tief wie die jeweiligen Gletscher sind. Dank dieser Proben ist es möglich, die natürliche Klimaschwankungen nachzuvollziehen, bevor Industrieemissionen und Treibhausgase einen beschleunigten Anstieg der globalen Temperaturen auslösen. Die Analyse der Bohrkerne ermöglicht es zu verstehen, wie die Erde auf diese Phänomene reagiert: eine Information, die von grundlegender Bedeutung ist, wenn es darum geht zu entscheiden, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, um die durch den Klimawandel verursachten Schäden einzudämmen. Wissenschaftler entnehmen in den Alpen und an anderen Orten der Erde Eisbohrproben, Zylinder mit einem Durchmesser von 10 Zentimetern, die so tief wie die jeweiligen Gletscher sind. Dank dieser Proben ist es möglich, die natürliche Klimaschwankungen nachzuvollziehen, bevor Industrieemissionen und Treibhausgase einen beschleunigten Anstieg der globalen Temperaturen auslösen. Diese Eisproben werden dann in ein abgelegenes Gebiet der Antarktis gebracht und dort in der gesicherten Kälte einer Eishöhle eingelagert. Hier wird ein Archiv angelegt, das in den kommenden Jahrzehnten von künftigen Generationen von Wissenschaftlern mit Instrumenten, die wir noch nicht kennen, auf unbegrenzte Zeit ausgewertet werden kann.

Ausstellungsdisplay

  1. Im ersten Ausstellungsraum werden Videos gezeigt, die den wissenschaftlichen Missionen von Ice Memory gewidmet sind und vom Fotografen und Videomacher Riccardo Selvatico vor Ort aufgenommen wurden. Man lauscht den Geräuschen der schmelzenden Gletscher: Geflüster, Gegurgel, Gemurmel und Geticke, aufgenommen mit speziellen Mikrofonen direkt vom Morteratschgletscher in der Schweiz und vom Künstler Ludwig Berger bearbeitet.
     
  2. Der zweite Raum ist zwei parallelen Projekten gewidmet, die durch eine starke thematische Ähnlichkeit verbunden sind: Ice Memory und Memoria dei Ghiacci: Letzteres ist eine vom Ministerium für Universität und Forschung kofinanzierte und von der Stiftung der Universität Ca' Foscari in Venedig geleitete Informationsinitiative.
     
  3. Das absolute Highlight des dritten Raums - und Symbol der gesamten Ausstellung - ist ein echter Eisbohrkern, der an einem der Projektorte entnommen wurde und bereit für den Transport in die Antarktis ist. In einer Gefriertruhe aufbewahrt, enthüllt er dem Publikum seine Geheimnisse wie ein Buch, Schicht für Schicht. Schließlich werden Daten über die Marmolata, einen der symbolträchtigsten Berge der Dolomiten, der direkt vom Lagazuoi aus zu sehen ist, in einer eindrucksvollen Grafik aufbereitet. Ihr Gletscher, der sowohl im Sommer als auch im Winter ein beliebtes Ziel für Touristen ist, hat sich in nur 25 Jahren halbiert und wird vermutlich in kurzer Zeit entschwinden.


Hier geht's zum Online-Katalog  >>>>>
 

  • Hier der Pressetext  >>>
  • Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos. Sie ist täglich während der Betriebsdaten der Seilbahn des Lagazuoi von 9 bis 16.40 Uhr geöffnet.
  • *Lagazuoi EXPO Dolomiti ist eines der höchsten Ausstellungsgebäude der Welt, auf 2.372 Metern Höhe, im Herzen des UNESCO-Welterbes Dolomiten, auf halbem Weg zwischen Cortina d'Ampezzo und dem Hochabteital. Es ist ein innovativer Kulturpol und eine international anerkannte Ausstellungsgalerie, die einen Veranstaltungskalender mit vielen Ausstellungen und Projekten vorweist, die der Fotografie, der vergangenen und zeitgenössischen Kunst, der Geschichte und Vorgeschichte der Region gewidmet sind. Lagazuoi EXPO Dolomiti befindet sich in der Besgstation der Seilbahn Lagazuoi am Falzaregopass, weitere Infromationen erhalten Sie hier.
  • Die Lagazuoi Expo Dolomiti ist mit der Seilbahn Lagazuoi am Falzarego-Pass erreichbar.

Datum: Vom 23. Dezember 2023 bis zum 1. April 2024

Uhrzeit: von 9 bis 16,40 Uhr (letzte Bergfahrt der Seilbahn)

Austragungsort: Lagazuoi Expo Dolomiti - Lagazuoi

lagazuoi@lagazuoi.it

Telefonnummer: +39 0436 - 5921

Website: https://lagazuoi.it/

 

NEU: DELICIOUS APP

Tipps, Dienstleitungen, Veranstaltungen für Ihren Urlaub

Entdecken Sie ihre Zweckdienlichkeit